High End 2016

Haben wir uns zufällig in München gesehen? Sie waren doch sicher auch da – zwischen dem 4. und 8. Mai auf der High End. Nicht? Sorry, da haben Sie was verpasst. Ein paar Eindrücke von dem, was Ihnen entgangen ist, können Sie im Messebericht auf fairaudio lesen, dem meine Kollegen und ich zusammengetragen haben. Ansonsten gibt es hier noch drei Bilder zum neidisch machen.

Highend-Träume

Die neue EAR IN ist pünktlich zur High End fertig geworden. Entsprechend stehen High End Produkte im Focus. Zum Beispiel der brandneue Audeze LCD 4, der in der 5.000 € Liga spielt. Mit dem neuen Shure KSE 1500 habe ich den ersten elektrostatischen In-Ear anhören können. Eine traumhafte Kombi aus DAC und Kopfhörerverstärker hat SPL beigesteuert. Director und Phonitor e klingen zusammen einfach gigantisch gut. Natürlich es gibt noch viel mehr sapnnende High End Produkte. Passend zum beginnenden Frühling präsentiere ich drei Sportkopfhörer. Und fürs schmälere Budget habe ich zwei absolute Klangtipps ausgegraben: Den In-Ear SoundMagic E80 und den neuen On-Ear Teufel Mute mit aktivem Noise Cancelling.
EAR IN 2/2016
Michael E. Brieden Verlag
Preis: 3,90 €

Penducolo

Penducolo ist Italienisch und heißt heißt „Stiel“ oder „Stängel“. Wie ich auf diesen Begriff komme verstehen Sie sofort, wenn Sie sich die Bilder Armonia Mundi Impact des italienischen Lautsprecherherstellers DoAcoustic ansehen. Klanglich geben sich die schlanken Säulen deutlich größer, als ihre physische Erscheinung vermuten lässt. Wie, das lesen Sie in meinem Testbereicht auf fairaudio.

DoAcoustic Armonia Mundi Impact
Preis: 2.300 €
Vertrieb: high-end-distribution

Digitale Vorhut

Vorreiter auf dem Gebiet digitaler Musikwiedergabe zu sein reklamiert die amerikanische Marke Krell genauso für sich wie eine absolute Kompetenz im Verstärkerbau. Beides fließt im Digital Vanguard zusammen. Davon, dass es sich nicht nur um Behauptungen handelt, kommte ich mich im Rahmen meines Tests des Digital Vanguard für fairaudio en detail überzeugen.

Krell Digital Vanguard
Preis: 7.840 €
Vertrieb: Audio Reference

Ja, die Wollen

Die Firma JaWil Audio entwickelt und baut HiFi-Geräte. Und zwar mit viel Leidenschaft und technischem Knowhow. Denn hinter JaWil stehen nicht nur zwei begeisterte Musikliebhaber sondern auch gestandene Maschinenbauer in Personalunion. Und so läuft hier Vieles anders als bei üblichen HiFi-Herstellern. Faszinierend anders. Und heraus kommen Geräte, die alles andere als Mainstream sind. Und wenn Sie jetzt hinreichend neugierig sind, lesen Sie doch einfach meinen Firmenbericht auf fairaudio!

HiFi im Norden

Die Norddeutschen HiFi Tage, die in diesem Jahr vom am 6. und 7. Februar stattfanden, etablieren sich immer mehr zu der deutschen Verbrauchermesse für hochwertige Musikwiedergabe. Es war richtig voll – was sicher auch ein Bisschen am nicht ganz so tollen Wetter lag. Dass es trotzdem Spaß gemacht hat, war vor allem dem bunt gemischten Publikum zu verdanken, das von alt bis jung, von Mann bis Frau, hohes Interesse zeigte. Ganz klar stand dabei die Freude an der Musik im Vordergrund. Ja, es gab auch Gelegenheit zum Tech-Talk mit Herstellern und Vertrieben, doch meistens wurde gehört. Besonders gefallen hat mir, dass vergleichsweise viele Besucher eigene Musik mitgebracht hatten. So bekam man auch mal ungewohntes zu hören, konnte Tipps mitnehmen und um das Gehörte entspannen Gespräche unter den Besuchern. So macht HiFi Spaß! Ein paar Eindrücke, die ich sammeln konnte, gibt es in meinem Messebericht auf fairaudio.

Herzblut

Artera hat Quad bzw. die hinter Quad stehende International Audio Group (IAG) die neue Quad-Linie genannt. Artera ist das rumänische Wort für Arterie. Auch wenn ich eher annehme, dass man mit dem Wort auf das englische „art“, Kunst, anspielen wollte, passt Arterie auch, denn in Arterien fließt das Herzblut. Und einiges davon ist ganz offensichtlich in den CD-Player/DAC/Vorverstärker Artea Play und die Stereo Endstufe Artera Stereo geflossen, denn nicht nur vom Design, sondern auch vom Klang her machen die Komponenten dem großen Namen Quad alle Ehre. Alles weitere gibt es in meinem Testbericht auf fairaudio.

Quad Aretera Play, Quad Artera Stereo
Preis: je 2.000 €
Vertrieb: IAD

Standing Ovations

Normalerweise bin ich mit Superlativen ja vorsichtig. Aber was mir Udo Besser, seines Zeichens Chef der deutschen High End Schmiede „Audio Video Manufaktur„, kurz AVM da in den Hörraum geschleppt hat ist nichts geringeres als der beste Vollverstärker, den ich bis dato gehört habe. Was mir am AVM Ovation A 6.2 so gefallen hat, gibt es in meinem Hörbericht auf fairaudio zu lesen.

AVM Ovation A 6.2
Preis: 9.000 €
Hersteller: AVM

Nachträge 2: Tests für das HiFi-Lautsprecher Test-Jahrbuch 2016

http://mm-hifi.de/wp-content/uploads/2016/01/LSJB-2016.jpgIm Brieden Verlag ist das HiFi-Lautsprecher Test-Jahrbuch 2016 erschienen. Von mir gibt es Tests der neuen German Physics HRS-130, der Master One von Audiodata, der decOrus AMT von meroVinger Audiosysteme, der Bella Luna ‚diamante‘ von Duevel sowie der Giglio und der Elba von Rosso Fiorentino. Ein breites Spektrum, das einen Preisbereich von 1.800 Euro (Rosso Fiorentino Giglio) bis 80.000 Euro (Audiodata Master One) abdeckt. Ich persönlich bedauere mittlerweile, dass ich bei mir nicht den Platz habe um Rundumstrahler aufzustellen. Denn die besondere Art der Wiedergabe, wie sie sowohl die German Physiks als auch die Duevel bieten, hat mich nachhaltig beeindruckt. Die Räumlichkeit der sich der idealen Punktschallquelle anhähenden Coax-Chassis, wie sie Audiodata und meroVinger einsetzen, ist da etwas ganz anderes. Die beiden konventionellen Modelle von Rosso Fiorentino sind vom Preis/Leistungs Verhältnis echte Geheimtipps.

Hifi Lautsprecher Test Jahrbuch 2016
Preis: 4,80 €
Michael E. Brieden Verlag

Nachträge 1: lite-magazin

Vor dem Jahresende geht es immer rund – Anregungen für Geschenke oder sinnvolle Investitionsmöglichkeiten für das Weihnachtsgeld wollen publiziert werden. Und da ich selber auch ein paar ruhige Tage brauchte, habe ich einiges nachzutragen.

Für das lite-magazin durfte ich mich mit einem hübschen kompakten Multitalent beschäftigen: dem sonoroStereo der deutschen Firma sonoro. Klar, gebaut wird in China, dafür gibts fürs Geld einen hochwertig verarbeiteten, gut klingenden „Receiver“, der Musik und Musikdaten von so gut wie allen aktuellen Quellen abspielen kann. Die Einzelheiten gibt es in meinem Test für das lite-magazin.

sonoro SonoroStereo
Preis: 700 €
Vertrieb: sonoro audio

Ein tolles Gerät ist auch der kleine MyDAC von Micromega. Egal ob im Desktop-Einsatz als externe Soundkarte oder zum pimpen eines älteren CD-Players: Klanglich leistet das Gerät deutlich mehr, als sein eher unscheinbares Äußere vermuten lässt. Tolles Teil und ein Tipp für alle, die nach Weihnachten noch ein paar euro übrig haben. Alles weitere in meinem Test des MyDAC im lite-magazin.

Micromega MyDAC
Preis: 300 €
Vertrieb: Audio Reference